Headerbild Pferdchen

Stellungnahme des Deutschen Verbandes der Spielwaren-Industrie e.V. zur aktuellen Diskussion um sogenannte „Loom Bands“

Aus Anlass der aktuellen Diskussion um mögliche Gefahren durch sogenannte „Loom Bands“ gibt der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie e.V. (DVSI) folgende Stel-lungnahme ab.

  • Bei den sogenannten „Loom Bands“ muss im Einzelfall entschieden werden, ob es sich um Spielwaren gemäß der Spielzeugrichtlinie handelt oder ob diese als (Mode-)Schmuck / Modeaccessoires einzustufen sind.
  • Der DVSI warnt vor einem unsachgemäßen Gebrauch von „Loom Bands“ und weist darauf hin, dass ausschließlich geprüfte, mit dem CE-Kennzeichen versehene Produkte von den Verbrauchern gekauft und verwendet werden sollten. Der DVSI empfiehlt insbesondere, auf Billigprodukte zu verzichten und „Loom Bands“ ausschließlich im Fachhandel zu kaufen.
  • „Loom Bands“ sind aufgrund der verschluckbaren Kleinteile grundsätzlich nicht für Kinder unter drei Jahren geeignet. Zudem ist die Aufsichtspflicht der Eltern bei Kindern jeden Alters im Umgang mit „Loom Bands“ von entscheidender Bedeutung. Einzelne „Loom Bands“ sollten in keinem Fall um Finger oder Handgelenke gewickelt werden, da dadurch die Blutzirkulation unterbrochen werden kann. Auch sollte darauf geachtet werden, dass aus „Loom Bands“ hergestellte Armbänder oder Ringe weit genug sind, um Abschnürungen zu vermeiden. Selbstverständlich sollte mit „Loom Bands“ auch nicht auf andere Personen gezielt oder geschossen werden, da hierdurch Verletzungen entstehen können.
  • Die Produktsicherheit hat in der deutschen und europäischen Spielwarenindustrie höchste Priorität. Verantwortungsvolle Hersteller nutzen ausschließlich Materialien, die höchsten Sicherheitsanforderungen genügen, mehrere Testverfahren bestanden und selbstverständlich sowohl nationalen als auch europäischen Richtlinien, wie dem Produktsicherheitsgesetz, der Spielzeugrichtlinie oder REACH entsprechen. Allerdings kommt es insbesondere bei Produkten, die binnen kurzer Zeit eine hohe Nachfrage bei Verbrauchern erfahren (wie z.B. „Loom Bands“), immer wieder zu einem erhöhten Aufkommen von ungenügend geprüfter Ware. In diesen Fällen werden häufig Billigprodukte von Händlern importiert und vertrieben, die mit dem Thema Produktsicherheit keine Erfahrung haben. Um unsichere Produkte zu vermeiden, sollten Verbraucher daher auf Billigprodukte verzichten, auf die gängigen Prüfsiegel, insbesondere das CE-Zeichen, achten und die Ware ausschließlich im Fachhandel kaufen.

Pressekontakt

Wolf Günther

Wolf M. Günthner
Pressevertreter DVSI und Spieleverlage e.V.

Tel. 07151 – 92 02 40
Fax. 07151 – 92 02 42
Mobil 0171 – 317 64 42

presse@dvsi.de

Verbandsprofil

Machen Sie sich ein Bild von uns:

Verbandsprofil als PDF downloaden