Headerbild Pferdchen

Deutscher Verband der Spielwarenindustrie bekommt neues Outfit

Das Steckenpferd bleibt weiterhin das Symbol des DVSI

Stuttgart / Nürnberg (wg) – Neues Outfit für den Deutschen Verband der Spielwarenindustrie (DVSI): Zur Spielwarenmesse in Nürnberg präsentierte die Vereinigung der 230 Spielzeug-Hersteller ihr neues Logo. In Versalien steht „DVSI“ und „DER SPIELWARENVERBAND“.

Im Mittelpunkt ist, auf einem roten Quadrat mit abgerundeten Ecken, ein weißes Steckenpferd platziert – das Symbol des Verbandes. „Wir wollten unserem Signet ein modernes Aussehen geben“, begründete DVSI-Geschäftsführer Ulrich Brobeil den gelungenen Relaunch des Logos. Dieses entstand in Kooperation mit der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Das alte Logo war vor 23 Jahren von dem früheren, 2012 gestorbenen DVSI-Präsident Georg Meidenbauer geschaffen worden – nach dem Vorbild der Nürnberger Steckenreiterklippe, die anlässlich des Friedensmahls nach dem Dreißigjährigen Krieg im September 1649 im Nürnberger Rathaussaal geschaffen worden war. Auf dem quadratischen Dukaten von 1650 ist ein barhäuptiger Junge mit einem Steckenpferd zu sehen.

Nachdem sich der Industrieverband Spiel und Hobby Baden-Württemberg, der Verband der Nord- und Westdeutschen Spielwarenindustrie, der Verband der Bayerischen Spielwarenindustrie und der Verband der Oberfränkischen Spielwarenindustrie 1991 zum Deutschen Verband der Spielwarenindustrie (DVSI) zusammengeschlossen hatten, hatte Georg Meidenbauer das Logo kreiert. Bis 2006 war dies in oliv-grün gehalten, erst danach wurde auf die rote Farbe gewechselt.


Pressekontakt

Gerda Schwab

Gerda Schwab

Tel. 0911/477112-22

schwab@dvsi.de

Verbandsprofil

Machen Sie sich ein Bild von uns:

Verbandsprofil als PDF downloaden

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.