Headerbild Pferdchen

DVSI Fachausschuss Kommunikation und Lobbyarbeit

DVSI Fachausschuss KommunikationDer DVSI Fachausschuss Kommunikation & Lobbyarbeit nimmt im DVSI eine sehr wichtige Funktion ein. Er berät und unterstützt die DVSI-Geschäftsführung bei deren zentralen Aufgaben, die Unternehmen der Spielwarenindustrie zu vertreten und für sie Sprachrohr zu sein.

DVSI – Die Lobby für Spielwaren

Der DVSI ist die Interessenvertretung in Deutschland für die Spielwarenindustrie. Der Verband vertritt die Anliegen des Verbandes und der Mitgliedsunternehmen aktiv gegenüber allen politischen Gremien insbesondere in Bund und Ländern sowie gemeinsam mit dem europäischen Dachverband TIE auf europäischer Ebene. Er nimmt dabei an Anhörungen teil, erstellt Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzgebungsverfahren und tritt in direkten Kontakt mit den politischen Entscheidungsträgern aller Ebenen. Im Rahmen von Veranstaltungen und Seminaren stellt der DVSI seinen Mitgliedern gesetzliche Neuerungen vor und bindet auch hier politische Institutionen mit ein.

Die Bandbreite der Themen ist groß und reicht von der Vermittlung des Wertes von Spielen über die Neuerungen und aktuellen Entwicklungen beim Thema Produktsicherheit bis hin zu Themen wie die der vernetzten Spielzeuge, sogenannte connected toys.

DVSI Gruppe Modellbahn

Logo DVSI Gruppe ModellbauIm April 2017 wurde die neue DVSI Fachgruppe "Modellbahn" gegründet. Hersteller aus den Bereichen Modellbahn und Modellbau wollen durch die Bündelung der Kräfte die Modelleisenbahnbranche stärken, die öffentliche Wahrnehmung verbessern und die Zielgruppen erweitern. Übergeordnetes Ziel ist es, das Image der Modellbahn aufzufrischen und neue Begeisterung für dieses Hobby zu schaffen.

Neben der Modellbahnparty im Rahmen der Spielwarenmesse, stehen weitere Treffen der Gruppe an.

Eines der Projekte der Gruppe Modellbahn ist der "Tag der Modelleisenbahn", weitere Infomationen dazu finden Sie auf der Webseite

Fidget Spinner: Darauf sollten Sie beim Kauf unbedingt achten!

Fidget Spinner sind in aller Munde bzw. drehen sich in allen Händen. Der Kreisel, bestehend aus einem Kugellager in der Mitte und mehreren Flügeln, die mit Gewichten versehen sind, sollen den Anwender von seiner Nervosität ablenken. Das Spielziel besteht darin, besonders lange Rotationszeiten zu erreichen, Fingerwechsel zu bewerkstelligen oder sonstige außergewöhnliche Bewegungen zu meistern, die ein anderer vielleicht noch nicht schafft.

Das Produkt ist eindeutig als Spielzeug zu klassifizieren und muss deshalb folgende Kennzeichnungselemente gemäß Spielzeugrichtlinie 2009/48/EG tragen:

CE-Zeichen

CE Zeichen

Das CE-Zeichen ist der „Produktreisepass“ für die Europäische Union. Das Zeichen bestätigt Konformität mit der RICHTLINIE 2009/48/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 18. Juni 2009 über die Sicherheit von Spielzeug. Diese enthält strenge Anforderungen an Spielzeug im Bereich physikalische und mechanische Eigenschaften, Entzündbarkeit, chemische und elektrische Eigenschaften, Hygiene und Radioaktivität. Die Anforderungen basieren auf fundierten, wissenschaftlichen Erkenntnissen und werden regelmäßig dem aktuellen Stand der Technik angepasst und überprüft.

Adresse des Herstellers bzw. des Einführers

Der Name des Herstellers, der Handelsname oder die eingetragene Handelsmarke und die Kontaktanschrift des Herstellers müssen auf dem Spielzeug selbst angegeben werden oder, wenn dies nicht möglich ist, auf der Verpackung oder in den dem Spielzeug beigefügten Unterlagen. Diese Anforderung gilt auch für den Namen und die Anschrift usw. des Einführers.

Typ-, Chargen-, Modell- oder Seriennummer zur Identifikation

Im Falle eines Produktrückrufes z.B. aufgrund eines Materialfehlers muss das Produkt eindeutig identifiziert werden können. Wie diese Nummer aussieht bleibt dem Hersteller selbst überlassen.

Sollten diese Kennzeichnungsangaben fehlen, so ist das Produkt nicht verkehrsfähig.

Wenn Sie einen Fidget Spinner ohne diese Kennzeichnungselemente in den Händen halten, handelt es sich evtl. um ein Produkt, das nicht den hohen Anforderungen an sicheres Spielzeug in Europa entspricht. Denn eine fehlende Kennzeichnung deutet darauf hin, dass sich der Hersteller womöglich nicht ausreichend mit dem europäischen Spielzeugsicherheitsrecht auseinandergesetzt hat.

Grundsätzlich Gilt:

  • Achten Sie auf die oben genannte korrekte Kennzeichnung der Fidget Spinner!
  • Kaufen Sie nur bei vertrauenswürdigen Händlern!
  • Erklären Sie den Kindern die bestimmungsgemäße, richtige Verwendung!
  • Achten Sie auf die Unzugänglichkeit des Batteriefaches, sofern es sich um Batteriespielzeug handelt!
  • Kontrollieren Sie regelmäßig die Spielzeuge Ihrer Kinder, ob diese intakt und unbeschädigt sind!

Spielzeuge, einschließlich der darin enthaltenen chemischen Stoffe, dürfen bei bestimmungsgemäßem oder vorhersehbarem Gebrauch und unter Berücksichtigung des Verhaltens von Kindern die Sicherheit oder Gesundheit der Benutzer oder Dritter nicht gefährden.

Die Fähigkeiten der Benutzer sowie ggf. der sie Beaufsichtigenden sind insbesondere bei solchen Spielzeugen zu berücksichtigen, die zum Gebrauch durch Kinder im Alter von weniger als 36 Monaten bzw. andere genau bestimmte Altersgruppen bestimmt sind.

Auf dem Markt bereitgestellte Spielzeuge müssen die wesentlichen Sicherheitsanforderungen während ihrer vorhersehbaren und normalen Gebrauchsdauer erfüllen.

Schließung der Vertriebswege von Plagiaten und nicht sicheren Produkten

Regelmäßig führen nicht den Regeln der europäischen Spielzeugrichtlinie entsprechendes Spielzeug sowie Plagiate das Ranking des "Rapid Exchange of Information System (RAPEX)", das Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission, mit dem die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher im Wochenrhythmus europaweite Warnungen zu gefährlichen Produkten veröffentlicht sowie der Aufgriffe des Zolls an.

Damit werden im Bereich der deutschen Spielwarenindustrie, welche mittelständisch und von Familienunternehmen geprägt ist, Arbeitsplätze vernichtet und ein großer Schaden verursacht. Insbesondere vor Weihnachten und einem Anteil des Weihnachtsgeschäfts am Jahresumsatz mit 40% (Quelle: Statistisches Bundesamt) wird deutlich dass diese Produkte einzig für unseriöse Hersteller und Produktpiraten ein Gewinn sind. Immer mehr ausländische, insbesondere chinesische Verkäufer lagern ihre Produkte in Logistikzentren von Internetverkaufsportalen ein. Dadurch können sie genauso schnell liefern wie deutsche Händler. Allerdings treten sie mit denen in einen unfairen Wettbewerb. Die Logistik-Dienstleister wie z.B. Amazon agieren nämlich in einer Rechtslücke, denn die Marktüberwachung kann die Ware nicht kontrollieren und die Finanzämter keine Steuern eintreiben. Bei Steuerhinterziehung, Verletzung von gewerblichen Schutzrechten, unsicheren Produkten oder Umweltvergehen müssen chinesische Hersteller und Händler keine Bußgelder fürchten, weil die außerhalb der Reichweite deutscher Behörden sind.

Diese Kriminalitätsformen lassen sich nur bekämpfen, indem die Vertriebswege der Täter gekappt werden. Nachdrücklich ist die Politik gefordert, die Ströme unsicherer und gefälschter, vor allem über das Internet vertriebener Spielwaren aus dem Ausland nach Deutschland einzudämmen. Der Deutsche Verband der Spielwaren setzt sich dafür ein, dass Betreiber von Internet-Plattformen für den Verkauf von unsicheren und gefälschten Waren in Verantwortung genommen werden.

Ansprechpartner


Ulrich Brobeil

Ulrich Brobeil
Geschäftsführer

Tel:+49 (911) 477112 -11

E-Mail: brobeil@dvsi.de