Headerbild Pferdchen

Spiel des Jahres - Die Nominierten 2016 stehen fest

Neue Akzente für die Idee des Spiels in Familie und Gesellschaft: Mit dieser Absicht schlossen sich 1977 einige führende Spielekritiker des deutschsprachigen Raums zu einer Arbeitsgruppe zusammen, aus der heraus dann der Verein "Spiel des Jahres e.V." entstand.

Dass sich diese Initiative gerade zu jenem Zeitpunkt entwickelte, war kein Zufall: Dank des Engagements Einzelner - unter anderem des Spielekritikers Eugen Oker, der für "Die Zeit" und die "Frankfurter Rundschau" schrieb - war in Deutschland eine Bewegung ausgelöst worden, innerhalb derer erwachsene Menschen die aufregende Welt des Spiels und des Spielens für sich und ihre Familien völlig neu entdeckten. Das Spiel galt bis dahin nicht als Kulturgut. Die Welt des Spiels blieb Kindern vorbehalten, während sich die Erwachsenen mit dem Ernst der realen Welt auseinander zusetzen hatten.

Mit dem ab 1979 jährlich vergebenen Kritikerpreis trug die Jury Spiel des Jahres wesentlich zum Paradigmawechsel im Bereich des Spiels bei. Rückblickend lässt sich sagen, dass es dem Verein gelungen ist, sein Ziel tatsächlich auch zu verwirklichen, nämlich sich werbend einzusetzen für die Werte des Spiels in der Gesellschaft, im Freundeskreis und in der Familie. Oft wird in der Spieleszene die irrige Auffassung vertreten, der Zweck des Vereins sei die Wahl des "Spiel des Jahres". Die Auszeichnung ist aber nur Mittel zum Zweck: Mit ihr will der Verein Impulse für die Entwicklung wertvoller, entsprechend gestalteter neuer Spiele geben. Auf diese Weise sollen Akzente gesetzt und die Verbreitung von Gesellschafts- und Brettspielen gefördert werden.

Im Mittelpunkt steht der Hauptpreis "Spiel des Jahres", für den alljährlich Spiele von besonderer Qualität nominiert werden. Zusätzlich können alljährlich auch Sonderpreise für herausragende Leistungen verliehen werden. Ergänzend veröffentlicht die Jury eine Empfehlungsliste mit einer Auswahl der besten Spiele des Jahrgangs.

Nominiert für die Wahl zum „Spiel des Jahres 2016“ sind:
(in alphabetischer Reihenfolge)

CODENAMES von Vlaada Chvátil
Verlag: Czech Games Edition, Vertrieb: Heidelberger Spieleverlag
Kluges Kombinieren für 2 bis 8 sprachgewandte Spione ab 14 Jahren*
* Unsere Empfehlung: ab 10 Jahren

IMHOTEP von Phil Walker-Harding
Verlag: Kosmos
Steiniger Stückguttransport für 2 bis 4 altägyptische Architekten ab 10 Jahren

KARUBA von Rüdiger Dorn
Verlag: Haba
Simultane Schatzsuche für 2 bis 4 strukturierte Streckenplaner ab 8 Jahren

Außerdem veröffentlichte die Jury eine Empfehlungsliste mit 5 weiteren Spielen. Das „Spiel des Jahres 2016“ wird am 18. Juli 2016 in Berlin gekürt.


Pressekontakt

Wolf Günther

Wolf M. Günthner
Pressevertreter DVSI und Spieleverlage e.V.

Tel. 07151 – 92 02 40
Fax. 07151 – 92 02 42
Mobil 0171 – 317 64 42

presse@dvsi.de

Verbandsprofil

Machen Sie sich ein Bild von uns:

Verbandsprofil als PDF downloaden