Headerbild Pferdchen

Stellungnahme des DVSI zum RAPEX Jahresbericht 2014

Der jährliche Bericht der Europäischen Kommission des "Schnellwarnsystems der Europäischen Union für gefährliche Konsumgüter" (RAPEX) wurde veröffentlicht. Er weist wieder einmal auf die Wichtigkeit einer strengen Marktüberwachung hin. Lesen Sie die Stellungnahme des DVSI zu den Ergebnissen des RAPEX Jahresberichtes 2014

Strenge Marktüberwachung erforderlich, damit zweitklassiges Spielzeug Kinder nicht erreicht.

Wie die Statistiken der Europäischen Kommission heute bekanntgeben, hat das Schnellwarnsystem der EU für gefährliche Konsumgüter (RAPEX) verhindert, dass umfangreiche minderwertige Spielzeuge im letzten Jahr europäische Kinder erreicht haben. 

Der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie (DVSI) und der Europäische Verband TIE (Toy Industries of Europe), glauben, dass RAPEX eine wichtige Rolle bei der Garantie der Produktsicherheit spielt.

Wirksame Marktüberwachung und deren Durchsetzung sind entscheidend, um zu unterbinden, dass zweitklassige Spielzeuge in die Hände von Kindern geraten. Die Tatsache, dass im Jahr 2014 650 Spielzeuge bei RAPEX gemeldet wurden, spiegelt den Grad der Aufmerksamkeit wieder, den die Behörden dem Spielzeug zollen. Mit Hinblick auf die Gefährdung der Benutzergruppe Kind ist es gut, dass Spielzeug so intensiv kontrolliert wird.

Die Zahl der Meldungen besagt allerdings nicht, dass Spielzeuge eine unsichere Produktkategorie sind.

Wenn die Behörden sich im gleichen Umfang und mit gleicher Aufmerksamkeit auf andere Verbraucher-Produktkategorien konzentrieren würden, wäre die Anzahl der Meldungen erheblich erhöht.

Darüber hinaus ist es interessant festzustellen, dass 96% der im Jahr 2014 über RAPEX gemeldeten Spielzeugmarken keine Mitglieder des DVSI oder anderer dem TIE angeschlossenen Landesverbände sind. Der Ruf dieser Firmen, die nicht Teil eines Verbandes sind und die Beachtung, die sie der Spielzeugsicherheit schenken, ist fragwürdig. Die wenigen Meldungen, die Mitglieder betrafen, wurden zügig und effektiv bearbeitet.

Sowohl der DVSI als auch TIE unterstützen eine effektive Marktüberwachung als auch deren Durchsetzung, die dafür sorgt, dass minderwertige, zweitklassige Spielzeuge nicht in Kinderhände gelangen.


Pressekontakt

Wolf Günther

Wolf M. Günthner
Pressevertreter DVSI und Spieleverlage e.V.

Tel. 07151 – 92 02 40
Fax. 07151 – 92 02 42
Mobil 0171 – 317 64 42

presse@dvsi.de

Verbandsprofil

Machen Sie sich ein Bild von uns:

Verbandsprofil als PDF downloaden