Headerbild Pferdchen

DVSI informiert über Details bei Produktlieferungen nach China und in die USA – Seminar mit Intertek mit mehr als 30 Teilnehmern

Nürnberg / Stuttgart (wg) - Was erwarten Kunden in den USA und in China von Spielwaren aus Deutschland? Welche Anforderungen werden an die Produkte gestellt? Welche Abläufe müssen eingehalten werden?

Diese und andere Fragen im Zusammenhang mit den Zugängen in die immer interessanter werden Märkte in Übersee und Ostasien konnten bei dem vom Deutschen Verband der Spielwarenindustrie (DVSI) Ende November in Nürnberg veranstalteten ganztägigen Seminar „Produktlieferungen nach China und in die USA“ den mehr als 30 Teilnehmern aus der Branche beantwortet werden.

Durch einige Restriktionen seien die Marktzugänge in die USA und nach China als sehr kritisch einzustufen, erklärte Jürgen Jagoschinski, beim DVSI für Qualitätsmanagement zuständig, zu Beginn des Seminars. Umso mehr waren die Erfahrungen und Tipps der Experten von Intertek Deutschland gefragt. Der nach eigenen Angaben Branchenführer mit mehr als 36 000 Mitarbeitern an 1000 Standorten in mehr als 100 Ländern stellt sicher, dass Produkte auf nahezu allen Märkten der Welt den geltenden Normen in Bezug auf Qualität, Gesundheit, Umweltschutz, Sicherheit und soziale Verantwortung entsprechen.

„Die USA und China sind große Märkte für unsere Produkte, die auch vielen Klein- und Mittelständlern langfristig die Existenz sichern können“, betonte Jürgen Jagoschinski. Alexander Breunig von Intertek referierte anschließend über Rahmenbedingungen für die Vermarktung von Spielwaren und deren sicherheitstechnische Anforderungen in den USA. Er zeigte auch die Wege zur Zertifizierung der Spielzeuge und Kinderprodukte auf. Analog dazu beleuchtete Intertek-Experte Michael Wüst die Erfordernisse für China. Martin Mündlein sprach über das Lieferanten-, Dokument- und Produktmanagement beim globalen Einkauf und Verkauf in den beiden Ländern.

„Detailwissen über den Zugang zu diesen Märkten ist notwendig, damit sich unsere Unternehmen darauf einstellen können, die Anforderungen zu erfüllen und umzusetzen“, sagte Jürgen Jagoschinski. Der DVSI unterstütze seine Mitglieder bei den aufwändigen Vorbereitungen, die detailliert und fachkompent erfolgen müssten. Denn die rechtliche Situation in den USA sei äußerst kritisch und die Anforderungen von China mit viel Aufwand verbunden.

Im kommenden Jahr plant der DVSI zwei weitere Seminare und Workshops zu diesem Thema, um das unbedingt notwendige Wissen über die Marktzugänge in den beiden wichtigen Ländern weiter zu vermitteln.


Pressekontakt

Wolf Günther

Wolf M. Günthner
Pressevertreter DVSI und Spieleverlage e.V.

Tel. 07151 – 92 02 40
Fax. 07151 – 92 02 42
Mobil 0171 – 317 64 42

presse@dvsi.de

Verbandsprofil

Machen Sie sich ein Bild von uns:

Verbandsprofil als PDF downloaden